Kategorie-Archiv: Pop

Lisa Marie Fischer: „Weil die Plattenläden authentisch sind!“ (Video)

Über Lisa Marie Fischer:

Oha, diese Frau gibt Rätsel auf: Lisa-Marie Fischer heißt die junge, blonde Dame, die da etwas skeptisch vom Cover blickt. Typ: Gymnasium, Oberstufe. Etwas sperrig, etwas kritisch, ein bisschen spröde vielleicht. So ganz mag man diese Optik nicht mit ihren zehn Titeln ihres ersten, selbstbetitelten Albums in Übereinstimmung bringen. Denn: das ist absolut traditioneller, erstaunlich ausgereifter Singer/Songwriter-Folk, mit einem gehörigen Schuss Country.

Wenn man schon Erscheinung und Musik nicht so recht in Einklang bringen möchte, dann noch viel weniger ihre Kunst mit ihrer Biografie. Denn Lisa-Marie Fischer ist erstens gerade mal 20 Jahre alt und zweitens – man lese und staune – kein mit Country, Bluegrass und Folk groß gewordenes Talent aus Tennessee oder wenigstens Kalifornien, sondern: aus dem hessischen Provinz-Städtchen Marburg stammend.

Man muss kein Prophet sein, um der hochtalentierten Sängerin und Songschreiberin einen baldigen Wohnortwechsel vorherzusagen. Wer weiß, vielleicht verschlägt es sie tatsächlich in die USA. Es wäre nur logisch, denn hier ist ihre Musik zuhause. Und die ersten Banden scheinen, wie ihre Biografie verrät, bereits geknüpft: Bei einer Musik-Kreuzfahrt – u.a. Lyle Lovett, Emmylou Harris und John Hiatt an Bord – lernte sie unter anderem Ryan Bingham und Holly Williams kennen. Vor allem aber sei sie auf diesem Trip, den sie als 16jährige machte, total vom Country- und Folk-Virus infiziert worden. Heilung scheint ausgeschlossen…

Diese Diagnose legt zumindest dieses Album nahe: ein nicht nur für eine 20jährige Marburgerin exzellentes Werk. Mit leichter Hand entwirft sie ihre Lieder, bringt sie Melodien, Inhalte und Rhythmen auf einen gemeinsamen, homogenen Song-Nenner. Keine Frage, diese zehn Tracks sind allesamt rund, aus einem Guss. Größtenteils akustisch arrangiert und unter Mithilfe von gestandenen Studio-Musikern und Gästen eingespielt (darunter: Janet Martin und Nashville-Größe Mark Evitts), präsentiert sie leisen, eindringlichen Singer-Songwriter-Folk und -Country. Reif, in jeder Beziehung. Am deutlichsten wird dies in der Gegenüberstellung ihrer eigenen Kompositionen mit einem Song einer echten Folk-Ikone: „Angel From Montgomery“, aus der Feder von John Prine stammend, bietet natürlich harmonische Extraklasse. Und setzt freilich auch ein Glanzlicht der CD. Aber: Dieser Prine-Track fällt nicht aus dem Rahmen. Im Gegenteil. Er fügt sich letztendlich ein, rundet ab, gehört und passt dazu. Damit ist eigentlich schon alles über die erstaunlichen Songwriting-Fähigkeiten dieser talentierten Hessin gesagt.

Und ihre Stimme? Die ist irgendwo zwischen Stevie Nicks und Alison Krauss angesiedelt und man sollte sie einfach mal hören. Wenn sie im ruhigen Country-Folk von „The Redemption Song“, temperamentvoll im flotten „From The Heart“ oder in dem an frühe Fleetwood-Mac-Tage erinnernden „Two Hearts“ intoniert. Sie klingt einfach immer toll. Und so authentisch nach bester Singer-Songwriter-Tradition, dass man ihre Herkunft erneut bezweifeln möchte. So ging es wohl auch dem Publikum bei ihrem Auftritt beim Country Music Meeting in Berlin 2011. Es gab, wird gemunkelt, Standing Ovations. Kein Wunder …

Fazit: 20 Jahre jung, aus Marburg stammend – und ein riesiges Talent im Country und Folk. Eine Frau mit Zukunft, keine Frage.

Studio 26 in Kassel: DJ-Sets und extra-lange Öffnungszeiten während der Plattenladenwoche 2013

Studio 26 Kassel
Studio 26 Kassel

Studio 26 in Kassel feiert die Plattenladenwoche 2013 mit extra-langen Öffnungszeiten (Montag bis Freitag bis 23:00 Uhr geöffnet!) und wechselnden DJ-Sets.

Am Plattenteller geben sich die Ehre:

Harlem Rixxe
Harlem Rixxe

Harlem Rixxe
Soul, Funk, Raregroove, Northernsoul , Sixties Beat, Calypso

DJ Harlem Rixxe ist derzeit als Teil von „Kingsize Casino“ (Soul, Raregroove, Funk) und solo (Calypso, Strange Magic) aktiv. Ein Urgestein der Kasseler DJ Szene seit ca. 20 Jahren.

Bernd Kuchinke
Bernd Kuchinke

Bad Wolf Cooperation
Brit-Pop,  Indie, Wave, Underground

Bad Wolf Corperation sind Bernd  Kuchinke und Markus Raabe. Bernd Kuchinke ist ebenfalls ein Urgestein der Kasseler DJ Szene und legt seit über 30 Jahren auf. Er produziert und remixt Tracks. Markus Raabe ist ein England-Nerd und beschäftigt sich vorwiegend mit britischen Bands / Künstlern oder mit Bands/Künstlern, die „englisch“ klingen.

Jöres Wilky
Jöres Wilky

Jöres Wilky
German Rare Groove, Kraut Rock, Easy Beat, Singer/Songwriter

Jöres Wilky betreibt den Plattenladen Studio 26 in Kassel und legt seit 15 Jahren auf. Er war Mitglied der Band „Papapo“ deren größter Hit „Sicherheit durch Wiederholung“ hieß.

 

 

Solo-Konzert von Nikola Materne am 25.10.2013 um 15:00 Uhr im Musicpoint Bochum

Nikola Materne
Nikola Materne

Die Sängerin Nikola Materne war gemeinsam mit ihrer Band Bossanoire bereits 2011 Gast der Plattenladenwoche. Dieses Jahr wird sie ihre Fans am Freitag, dem 25.10., mit einem Solo-Konzert im Musicpoint in Bochum erfreuen. Beginn ist 15:00 Uhr; der Eintritt ist frei!

Über Nikola Materne:

Wenn sich der sonnig-weiche, wiegende Rhythmus des Bossa um unser winter-wundes Herz legt, wenn Melancholie in die Freude schwebt wie ein Tropfen Tinte in ein Wasserglas, wenn in das alte Schwarz-Weiß-Bild ein Sonnenstrahl fällt, dann ist das Nikola Materne.

Die Sängerin hat sich mit ihrer Band „Bossanoire“ ganz dem akustisch gespielten Jazzsong verschrieben – Musik wie zu einem Film, déjà-vu und doch ganz neu. Mit silbriger, intensiver Stimme intoniert Nikola die schwebend-melancholischen, manchmal ironischen Lieder in deutscher Sprache, für die ihr die Band – aus wunderbaren Musikern – einen roten Teppich ausbreitet.

Die poppig-jazzigen Kompositionen der Band verbinden musikalische Einflüsse von Bossa Nova bis zum Walzer mit Nikola’s ganz persönlichen Texten. In wunderbaren Balladen oder lässigen Sambas erzählt sie mit ihrer sanften und klaren Stimme kleine Geschichten. Und diese Geschichten in Songs wie „Wunderbar Allein” oder „Wie Konnte Das Passieren?” sind aus dem Leben gegriffen, berühren beim ersten Hören und beschreiben dabei doch immer ganz ihr eigenes Schicksal.

Nikola Materne hat schon in zahlreichen Produktionen als Sängerin und Komponistin mitgewirkt, u.a. in deutschen Kinofilmen wie „Goldene Zeiten” oder „Mondscheintarif“; der Theaterproduktion „No Time Toulouse“; hat Alben mit „Sphere“ und „Alien Café“ veröffentlicht und live u.a. mit Götz Alsmann musiziert.

music point, Bochum
music point, Bochum

Reidar Jensen live bei Jörgs CD-Forum in Münster am Mittwoch, dem 23. Oktober

Reidar Jensen
Reidar Jensen

Der Singer/Songwriter Reidar Jensen tritt am Mittwoch, den 23.10 im Rahmen eines Instore-Konzerts zur Plattenladenwoche live bei Jörgs CD-Forum in Münster auf. Das Konzert beginnt um 19:00 Uhr; der Eintritt ist wie immer frei!

Die Songs von Reidar Jensen sind ein musikalischer Genuß für alle, die Musik im Stil von Mark Knopfler oder Allan Taylor mögen. Hervorragende Songs, klanglich und technisch perfekt umgesetzt. Die Songs zeichnen sich musikalisch und textlich durch große Tiefe und starke Ausdruckskraft aus. Arrangements und instrumentale Saitenkünste erzeugen in Verbindung mit seiner markanten Stimme eine ganz besondere Atmosphäre. Man hört sich die Musik an und sie lässt einen nicht mehr los.

Beim Konzert wird er seine Lieder im kleinen Acoustic-Set vortragen.

Über den Künstler:

Einen Koffer in jeder Hand, dazu eine Gitarre – so kam Reidar Jensen vor fast 40 Jahren aus dem idyllischen Bergen in Norwegen nach Deutschland. Er blieb erst einmal in Bielefeld hängen, trat dort mit eigenen Songs im berüchtigten „Bunker“ und auf Festivals in der Region auf. Schnell war er mitten drin in der Folk- und Liedermacherszene, in der auch Musiker wie Hannes Wader spielten. Reidar Jensen hat in all den Jahren seine Gitarre nie an den Nagel gehängt, produktiv eigene Songs geschrieben. Im Saerbecker Reality Studio entstand 2008 mit „Accomodate You“ eine CD, auf der die musikalischen Wurzeln von Woody Guthrie, Bob Dylan, Leonard Cohen bis Johnny Cash noch deutlich zu spüren waren. Diese CD ließ bereits national und international aufhorchen. Für seine neue CD ‚Exit‘ konnte Reidar Jensen die langjährig erfahrenen Musiker und Produzenten Detlef Blanke und Richie Arndt gewinnen. Eingespielt im Delmenhorster d-tone Studio von Detlef Blanke ist sie ein autobiographisch bestimmtes Album. Die einzelnen Songs zeichnen sich musikalisch und textlich durch große Tiefe und starke Ausdruckskraft aus. Arrangements und instrumental Saitenkünste erzeugen in Verbindung mit der markanten Stimme von Reidar Jensen bei „Exit“ eine ganz besondere Atmosphäre. Man hört sich die Musik an und sie lässt einen nicht mehr los. Sie offenbart ihr Geheimnis dem aufmerksamen Zuhörer – große Authentizität und Natürlichkeit. Aber bei allem Tiefgang kommt auch der unterhaltsame Part nicht zu kurz.

Jörgs CD-Forum Münster
Jörgs CD-Forum Münster

Bad Penny-Frontmann Ola van Sander und Leon Zeug am 25.10.2013 in Coaast Warnemünde

Bad Penny – Frontmann Ola van Sander präsentiert am 25.10.2013 zur Plattenladenwoche im Coaast Schallplattenladen in Warnemünde sein aktuelles Soloprogramm! (Support: Leon Zeug)

Im COAAST in Warnemünde (Am Leuchtturm 4) wird es am Freitag, dem 25. Oktober 2013 unter dem Titel „ROCKGENERATIONS“ ein „generationsübergreifendes“ rockmusikalisches Event der Extraklasse geben. Zum Auftakt wird der 18jährige Surf-Gitarrist und Singer/Songwriter Leon Zeug ab 19.30 Uhr als Support eigene Songs und Titel von Xavier Rudd, Jack Johnson u.a. spielen. Ab 21 Uhr präsentiert dann der dieses Jahr 50 gewordene Gitarrist und Sänger Ola Van Sander in seinem Soloprogramm aktuelle Songs und Hits seiner Kultband „Bad Penny“ sowie Celtic-Rock-Klassiker vom Feinsten. Natürlich wird auch die vom „Rockpalast“-Buchautor Peter Rüchel gerühmte, grandiose Van Sander-Version des „Neil-Young-Krachers“ Like a Hurricane nicht fehlen. Durch das Programm führt der Plattenhändler und DJ Doc Buhse, dem es sicherlich gelingen wird, die beiden Gitarristen zu einer gemeinsamen Präsentation einiger Songs zu überreden.

Ola Van Sander zur Plattenladenwoche:

“Was kann es für einen Gitarristen schöneres geben, als an einem verregneten Samstag in einem Schallplattenladen zu steh’n, dort eine ‘Rory Gallagher’-Scheibe aus dem Regal zu ziehen, sich die Retro-Kopfhörer aufzusetzen und dann ganz und gar dem guten alten ‘Vinylsound’ hinzugeben.”

Ola van Sander (Foto: Alexander Bergmann)
Ola van Sander (Foto: Alexander Bergmann)
Coaast Warnemünde
Coaast Warnemünde

Mark Forster: „… sich von kompetenten Leuten beraten lassen und super Platten kaufen!“ (Video)

Mark Forster (Foto: Sven Sindt)
Mark Forster (Foto: Sven Sindt)

Ein Nest namens Winnweiler, eine Band mit einem albernen Namen, ein Freund, der ihm wegen eines Glases Mineralwasser den Kopf wäscht, ein überfälliger Umzug nach Berlin. Der Jakobsweg mit Mitte zwanzig, ein abgebrochenes Jurastudium, eine Weile als Pianist und Sidekick von Kurt Krömer. Das Studio in Kreuzberg, die gemeinsame Kaffeemaschine mit Peter Fox und Seeed. Texten mit dem iPhone und komponieren am Klavier, eine Zeile aus „Der kleine Prinz“ und ein Song mit einem spannenden Namen. First-Take-Deal, verdammt gute Vibes, High five mit Ralf-Christian Mayer und ab nach Spanien. Songs aufreißen, echte Streicher, großes Kino.

Klingt so eine durchgestylte Künstlerbiografie?

Gegenfrage: Wen interessiert das, wenn der Musiker dahinter ein grandioses Debütalbum geschrieben hat? Mark Forster ist achtundzwanzig, meidet heutzutage Gesangsunterricht und ist seinem rumänischen Klavierlehrer im Nachhinein ziemlich dankbar. Jetzt gerade freut er sich auf die kommenden Konzerte mit seiner Band noch mehr als sonst, weil das Album „KARTON“ aus allen Schubladen platzt und dringend an die Luft muss.

Mark Forster unterstützt „wie jedes Jahr“ die Plattenladenwoche 2013:

Paul Armfield live bei Rimpo in Tübingen am 22. Oktober 2013 um 17:00 Uhr

Paul ArmfieldEin weiterer Plattenladenwoche-Instore-Gig mit Paul Armfield: Paul wird auch in Tübingen bei Rimpo Tonträger in der Ammergasse 23 ein kleines Konzert geben, und zwar am Dienstag, 22. Oktober 2013. Beginn ist um 17:00 Uhr.

Auch hier hat Paul Armfield sein Debut-Album “Songs Without Words” als LP mit blauer Vinyl im Gepäck, die es exklusiv nach den Plattenladenwoche Instore-Konzerten vor Ort zu kaufen gibt.

Über Paul Armfield:

Nach einigen Jahren im revolutionären Osteuropa kehrte Paul Armfield in den frühen 90er Jahren zurück auf seine geliebte Isle of Wight – um zu heiraten, Kinder zu bekommen und Songs zu schreiben.

Sein erstes Album ‘Songs Without Words’, veröffentlicht 2003, bekam vielfach Lob der Kritiker, wobei seine Stimme gern mit der eines Cat Stevens oder Nick Drake verglichen wird. Und wenn man die Schubladen schon einmal aufzieht, so lässt sich Pauls Musik wohl am besten in der des Folk Noir verstauen. Als großer Fan eines Scott Walker bekam Paul gleichermaßen viel Applaus für seine Interpretationen der Jacques Brel Chansons als auch für seine eigenen poetischen Songs.

Mit Streicher-Arrangements, dank freundlicher Unterstützung des Tindersticks Dickon Hinchliffe, einer großartigen Produktion von Ian Caple (Tricky, Yann Tierssen) und mit der Weltklasse-Band The Four Good Reasons im Rücken, war ‘Songs Without Words’ ein anspruchsvolles Debüt. Und dennoch: Jede weitere seiner Veröffentlichungen war eine gewollte Reduzierung und Rückbesinnung, um bewusst ungeschützt und verletzlich „näher an das Herz der Songs“ zu gelangen. Dies gipfelte 2011 im vierten Album ‘Tennyson’ – eine komplette Eigenproduktion, eine einfache Umsetzung der Gedichte, des aus dem 19. Jahrhundert stammenden Hofdichters und Kollegen von der Isle of Wight – Alfred Lord Tennyson.

Mit seinem neuen Album “Up Here” kehrt Paul im Herbst 2013 zurück zu dem Umfang und Ehrgeiz seines Debütalbums, aber mit zusätzlicher Zuversicht und Elan.

Rimpo Tübingen
Rimpo Tübingen

Am Mittwoch 23.10.2013 live bei Blitz Records: THePETEBOX

THePETEBOX (Foto: Gareth Dakin)
THePETEBOX (Foto: Gareth Dakin)

Der Beatbox-Künstler THePETEBOX ist im Rahmen eines Plattenladenwoche Instore-Gigs am Mitwoch, dem 23.10. bei Blitz Records in Kiel zu Gast. Beginn des Konzerts ist 16:00 Uhr; der Eintritt ist frei! Ab 20:00 Uhr kann man den Künstler noch einmal in der Schaubude in Kiel live erleben, Tickets sind an der Abendkasse erhältlich.

Über THePETEBOX:

THePETEBOX ist einer der weltweit gefragtesten Beatbox-Künstler, der mit Hilfe seines stimmlichen Talents in den vergangenen Jahren eine einzigartige Herangehensweise entwickelt hat, Musik zu kreieren. Durch die Verwendung eines Loop-Pedals erschafft er komplexe Song-Strukturen und eine Live-Atmosphäre, die es mit einer kompletten Band aufnehmen kann. Tiefe Bässe, helle Trompetensounds oder mehrstimmige Gesangsharmonien – alles nur mit dem Mund! Auch für sein 2012 erschienenes Debüt-Album ‚Future Loops‘ ließ das Multitalent sich etwas Besonderes einfallen: Alle Songs und Effekte wurden live im Studio eingespielt, gemixt und auf Videos dokumentiert, die in regelmäßigen Abständen vor dem Release auf Youtube veröffentlicht wurden. Seine mehrfach preisgekrönte Fusion aus Beats und Loops aus Electro / D’n’B / Rock /Pop und zusätzlichem Gitarrenspiel beschert dem Briten Auftritte in der ganzen Welt, wo er seine Fans mit seiner explosiven Bühnenpräsenz begeistert. Zudem tourte er bereits mit Größen verschiedenster Genres wie etwa Grandmaster Flash, Will Smith, Pendulum oder The Human League. In seinem Live-Programm finden sich neben Eigenkompositionen auch Neuinterpretationen von Bands wie The Pixies, Nirvana oder MGMT.

Blitz Records, Kiel
Blitz Records, Kiel

Plattenladenwoche Opening Night am 21.10.2013 im Mojo Club Hamburg! (Jocelyn B. Smith, Stefan Gwildis, Jacob Karlzon und Caro Josée)

Tickets hier!
Tickets hier!
Mit Jocelyn B. Smith, Stefan Gwildis, Jacob Karlzon und Caro Josée:

Die Plattenladenwoche lädt zur Opening Night

Die bundesweite Plattenladenwoche startet erstmals mit einer Auftakt-Veranstaltung: Am 21. Oktober laden die Initiatoren des Einzelhändlerverbundes AMM zur Opening Night in den Mojo Club auf der Hamburger Reeperbahn. Passend zum diesjährigen Schwerpunkt „Jazz“ besteht das Line-up mit Jocelyn B. Smith, Stefan Gwildis, Jacob Karlzon und Caro Josée aus prominenten Künstlern, die stellvertretend für die große Bandbreite des Genres stehen. Tickets sind ab 20. September im Vorverkauf erhältlich.

Stefan Gwildis (Foto: Thomas Rabsch)
Stefan Gwildis (Foto: Thomas Rabsch)

Den Auftakt wird Stefan Gwildis machen, der gemeinsam mit seinem Titel „Die Läden (mit den geilen Scheiben)“ auch den offiziellen Song zur diesjährigen Plattenladenwoche beisteuert. Der als „schwärzeste Stimme Deutschlands“ bekannt gewordene Soul-Sänger aus Hamburg hat jüngst sein mit der NDR Bigband eingespieltes Album „Das mit dem Glücklichsein“ veröffentlicht, Anfang 2014 geht es dann zusammen mit der NDR Bigband auf Tour. Das von der Jazz-Kritik vielfach honorierte Werk wird zur Plattenladenwoche als exklusives Doppel-Vinyl erscheinen.

Caro Josée (Foto: www.carojosee.com)
Caro Josée (Foto: www.carojosee.com)

Caro Josée gab mit ihrem aktuellen Album Turning Point ein gefeiertes Comeback, unter anderem erhielt sie den ECHO Jazz 2013 als „Sängerin des Jahres national“. Vor ihrer langen Auszeit war sie unter ihrem Vornamen CARO eine Ikone des legendären Hamburger Clubs „Onkel Pö“, 1978 wurde sie mit dem Deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet.

Jacob Karlzon (Foto: myspace.com/jacobkarlzon)
Jacob Karlzon (Foto: myspace.com/jacobkarlzon)

Jacob Karlzon und sein Trio JK3 verbinden auf virtuose Weise Einflüsse aus Metal und elektronischer Musik mit den Volksweisen der schwedischen Heimat des Pianisten. Seine energetischen Konzerte machten ihn auch in Asien und den USA zu einem der Gesichter des modernen europäischen Jazz, Deutschlandradio Kultur bezeichnete ihn als einen „der herausragenden Pianisten in der Nachfolge eines Esbjörn Svensson“.

Jocelyn B. Smith
Jocelyn B. Smith

Das Finale bestreitet mit Jocelyn B. Smith eine Ausnahmesängerin von internationalem Renommée und mit einer an Awards reichen Karriere. Im Gepäck hat die von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als „Gesamtkunstwerk“ geadelte Diva ihr aktuelles Album „Here I Am“, das am 6. September erschienen ist. Erste Songs des von Jazzlegende Volker Schlott produzierten Albums hatte Jocelyn B. Smith im Juni 2013 vor Barack Obamas Rede am Brandenburger Tor vorgestellt.

Nicht nur die auftretenden Künstler, auch der Veranstaltungsort ist bewusst gewählt: Exklusiv zur Plattenladenwoche wird eine Auswahl der legendären Mojo Club Sampler als limitierte Vinyl-Edition neu aufgelegt. Gemeinsam mit anderen Sonder-Editionen werden diese auch im Rahmen der Opening Night in einem eigens im Mojo Club eingerichteten Plattenladen erhältlich sein. Die Veranstaltung im Mojo Club ist der Startschuss für die gesamte Veranstaltungswoche mit zahlreichen Instore-Gigs, Autogrammstunden und anderen Events in den über 100 teilnehmenden Plattenläden in bundesweit 70 Städten.

Jörg Hottas, Geschäftsführer AMM, Initiator der Plattenladenwoche
Die fünfte Plattenladenwoche hat sich mit dem Schwerpunkt Jazz etwas ganz Besonderes vorgenommen, weil diese Musik eine unglaubliche Bandbreite und Geschichte hat. Die Opening Night mit Stefan Gwildis, Jocelyn B. Smith, Caro Josée und Jacob Karlzon spiegelt einige der vielen Facetten des Jazz wider, mit denen das Genre die gesamte populäre Musik auch weiterhin maßgeblich prägt. Das Ergebnis ist ein großer kultureller Schatz, den jeder für sich in einem wohlsortierten Plattenladen entdecken kann.

Stefan Gwildis
Die kleinen Plattenläden sind für mich wichtig, weil sie einfach liebevoll geführt werden. Von Menschen, die Musik lieben und denen es nicht in erster Linie um wahnsinnige Stückzahlen geht, sondern um den Kontakt mit dem Material und den Leuten, die in den Laden kommen. Man kann gar nicht genug dafür trommeln und singen, dass diese Läden von immer mehr Menschen besucht werden.

Plattenladenwoche 2013: Jazz
Plattenladenwoche 2013: Jazz

Le Bang Bang live am 26. Oktober 2013 bei Bongartz in Erlangen

Le Bang Bang (Foto: Lena Semmelroggen)
Le Bang Bang (Foto: Lena Semmelroggen)

Le Bang Bang sind im Rahmen der Plattenladenwoche am 26.10.2013 live bei Bongartz – Musik in allen Formaten in Erlangen zu Gast. Beginn ist um 14:00 Uhr; der Eintritt ist frei!

Über Le Bang Bang:

Bang! Eine Sängerin und ein Bassist. Mehr als ausreichend, ein abendfüllendes Programm zu zaubern, das es mit der Dynamik und dem Farbenreichtum eines philharmonischen Orchesters aufnehmen kann. Das haben Le Bang Bang seit der Veröffentlichung ihres Erstlings ‚Bang Bang‘ in unzähligen Konzerten unter Beweis gestellt. Ihr neues Album ‚Headbang‘ lässt jeden Dickschädel begeistert mit dem Kopf nicken. Dabei schlagen Le Bang Bang nicht mit dem Kopf gegen die Wand, sondern benutzen ihr Köpfchen, um neue Türen zu öffnen. Die Wucht und epische Breite diverser Rock-Klassiker von AC/DC, Radiohead, Bowie oder Metallica meistern Stefanie Boltz und Sven Faller mit der ungeheuren Spannbreite ihrer Ausdrucksmöglichkeiten ebenso mühelos wie die knisternden Zwischentöne der feingeistigen Musik von Joni Mitchell, Michel Legrand, Duke Ellington oder Hoagy Carmichael. Musik für Seele, Füße und Hirn.

Bei Le Bang Bang ist die minimalistische Besetzung mit Stimme und Kontrabass komplett. Stefanie Boltz breitet mit ihrer weiten Stimme eine erstaunliche Farbpalette aus. Sie haucht und flüstert, improvisiert mit Text und Sounds. Ihren Ausdrucksreichtum stellt sie dabei ganz in den Dienst der jeweiligen Song-Geschichte. Sven Faller verwandelt den Bass in ein Orchester, trommelt virtuos, streicht elegisch oder verwendet elektronische Effektgeräte. Verblüffend schnell wechselt er zwischen groovendem Fundament und lyrisch-melodischem Kontrapunkt. Ein hoch-musikalisches Zwiegespräch ohne stilistische Vorbehalte.

Bongartz – Musik in allen Formaten, Erlangen
Bongartz – Musik in allen Formaten, Erlangen